GETESTET

DER AIRFRYER VON PHILPS

17. Februar 2015
Airfryer Lachs Pistazien Kruste

Der Airfryer von Philips

Es ist nun fünf Jahre her, das mir ein Gerät geliefert wurde, bei dessen Anblick mir ein großes Fragezeichen im Gesicht gestanden haben muss.

Was war das denn?

Der Airfryer! Der was? Der Airfryer!

Aaach so, na dann.

Zuerst mal in das kleine Rezeptbuch geschaut und wieder ein Fragezeichen im Gesicht. Pommes ohne Fett – neee, is klar – und überhaupt so viele frittierte Gerichte, aber warten wir es mal ab, dachte ich.

Also, fangen wir mal bei der Bedienerfreundlichkeit an. Drei Knöpfe, eine Schublade, ein Stromstecker, das ist übersichtlich. Aber es muss ja nicht unbedingt kompliziert sein, es muss einfach nur funktionieren.

….und das tut es! So einfach die Bedienung aussieht, so einfach ist  der Airfryer tatsächlich zu bedienen. Die Temperatur einstellen, die Zeit  auf Start gedrückt und los geht’s.

Das Gerät beginnt mit den Temperaturen bei 60°C und in 5° Celsius-Schritten geht es rauf bis 200°C. Der Airfryer ist ein kleiner Umluft- und Heißluftofen, mit dem man schlicht alles machen kann was man auch in einem Ofen macht. …und noch ein bisschen mehr!

Was bedeutet das für den Benutzer? Also vom Schmelzen von Butter oder Schokolade angefangen über Niedergaren, bis zum Grillen, Braten und Backen geht theoretisch alles.

Aber was zeigt die Praxis? Gute Nachrichten für diejenigen, die in der Woche keine Zeit oder keine Lust haben aufwendig zu kochen, aber trotzdem auf frisches Essen nicht verzichten wollen. Man kann angefangen bei Muffins backen, Brötchen und Croissants aufbacken, Fisch und Fleisch braten, Frikadellen, Burger, Ofenkäse, Grillgemüse, Geschmortes und vieles mehr zubereiten.

Selbst eher ungesunde Speisen wie Pommes, Fischstäbchen, Nuggets, Chicken-Wings, gebackenen Camembert, usw. können im Airfryer zubereitet werden. Allerdings mit bis zu 80% weniger Fett!

Wie das funktioniert?

Mit heißer Luft, der sogenannten Rapid Air Technologie, mit der Luft mit sehr hoher Geschwindigkeit durch den Gar Raum geblasen wird.

Viel einfacher fällt es zu sagen, was der Airfryer nicht kann. Er kann keine Lebensmittel zubereiten, die im Fett schwimmen müssen. Also Gargut im Tempura Teig, Berliner, Krapfen, Brandteig etc.

Wie gesagt fünf Jahre sind mittlerweile vergangen und ich bin immer noch überrascht, was mit dem Airfryer so alles geht.

Kurz um ein Gerät das sowohl dem Hobbykoch als auch dem Profi gefallen dürfte und von meiner Seite aus gesehen auch wird.

2 Kommentare

  • Reply Benni 1. Mai 2015 at 15:53

    Das liest sich alles schon sehr gut! Wir erhalten unseren Airfryer morgen… Wenn man der Sendungsverfolgung trauen kann und wir sind schon sehr gespannt.

    • Reply Gudio Weber 4. Mai 2015 at 10:55

      Sorry, dass ich mich erst heute melde, aber mein Laptop hat am Wochenende den Geist(während eine Fotoworkshops, sehr amüsant) aufgegeben.

      Ich wünsche Euch viel Spaß mit dem Airfryer und wenn Ihr mal Rezepte braucht, wisst Ihr ja jetzt wo Ihr welche findet.

      ciao

      Guido

    Bitte hier kommentieren

    *

    You Might Also Like