GEGESSEN, GEKOCHT, GESHOOTET, GETESTET

….ENDLICH, DA IST ES …DAS PULLED DUCK REZEPT

17. Mai 2016

nun habe ich es doch endlich geschafft mal wieder etwas zu posten. Nicht das es zu wenig Material gibt, aber ich hatte einfach eine Schreibblockade (Handrücken an die Stirn und …hhhaaaach wir Künstler). In der Zwischenzeit ist aber auch unglaublich viel passiert. Ich habe eine neue Location eröffnet, die Trend Küche & Club, wir haben viele Veranstaltungen gehabt. Ich habe für die Blogger Kollegen Workshops in Düsseldorf, Hamburg, Köln und Berlin gehalten….und, und, und….

….uund ich habe für einen neuen Kunden drei Burger Varianten rezeptieren und fotografieren dürfen. Die Aufgabe war aus drei verschiedenen Brötchen von Coppenrath & Wiese jeweils einen Burger zu kreieren, der zur EM im Juni die hungrigen Fans auf Hochtouren hält. Weitere Infos zu Coppenrath & Wiese findet Ihr noch auf dem Blog  www.kuchenkult.de.

Gesagt, getan:

Tiefkühlbrötchen getestet – CHECK

sie Schmecken zum Frühstück, Mittag und Abendessen – CHECK

Außen knusprig, innen fluffig – CHECK

Rezeptidee, schnell gefunden – CHECK

Das erste Rezept ist fertig  – CHECK

Fotos sind geschossen – CHECK

Textideee steht – CHECK

Neue Software (danke Benny von Gernekochen) hilft mir den post gleichzeitig in mehreren Medien zu Posten – CHECK (glaube ich)

Posten – CHECK

Viel Spass Euch – ????

Coppenrath und Wiese war mir ehrlich gesagt eigentlich nur von den Sahnetorten bekannt, habe mittlerweile aber einiges mehr getestet (Käsekuchen, Streuselkuchen, Brötchen) und habe auch im Bekanntenkreis mal gefragt, um den Markenwert mal zu checken. Also ich habe öfter als ich dachte gar keinen selbstgemachten Kuchen gegessen – so werden Illusionen zerstört. Dachte ich doch bislang man hätte all diese Kuchen eigens für mich gebacken. äähhm nun…das wurden Sie auch, allerdings NICHT von meinen lieben Bekannten und Verwandten (die Mischpoke, kommt Ihr mir nach Hause).

Hier aber nun das Rezept für einen sehr leckeren Burger im Asia Style – PULLED DUCK BURGER –

ZUTATEN
2 St. große Entenbrüste, von Sehnen und Silberhäutchen befreit
4 TL 5 Spices Gewürzmischung
2 TL Rohrzucker
1 Prise Meersalz
5 EL Reiswein Essig
2-3 EL Sojasauce
3-4 EL Teriyakisauce
150 ml Geflügelbrühe
20 g Ingwer frisch gerieben
1 St. Chilischote, gehackt (je nach Schärfe)
3 EL weißer Sesam
3 EL Butter
4 EL Teriyakisauce
1 x Wasabi Paste, nach Geschmack
5-6 ELl Mayonnaise
Etwas Salat und Sprossen
½ St. Mango in Würfel geschnitten

6 St. Roggen-Brötchen aus der Conditorei Coppenrath & Wiese
TIPP: Wer die Gewürze selbst machen möchte, kann seine favorisierten Gewürze in der Pfanne anrösten und anschließend mit Zucker und Salz mörsern.

ZUBEREITUNG
1. Den Gewürzmix mit dem Zucker und dem Salz vermischen und in die Entenbrüste einmassieren. Man kann die Entenbrüste jetzt sofort verarbeiten, oder im Kühlschrank 2-4 Stunden marinieren lassen.
2. Den Backofen auf 140° vorheizen.
3. Die Entenbrüste in eine ofenfeste Pfanne oder Bräter legen und auf beiden Seiten goldbraun anbraten (Hautseite zuerst) und anschließend das Fett abschütten .
4. Mit dem Reiswein Essig ablöschen, einreduzieren und anschließend die Teriyakisauce, Ingwer, Chili und die Brühe angießen. Die Pfanne oder den Bräter (mit Deckel) in den Ofen geben und ca. 1,5 – 2 Stunden schmoren.
5. Die Haut ablösen , das Fleisch mit einer Gabel zupfen und mit der Sauce vermengen. Sollte der Reisweinessig zu stark schmecken, noch etwas Rohrzucker unterrühren.
6. Den Sesam in der Pfanne anrösten. Die Butter und die Teriyakisauce dazugeben und zu einer Sauce verrühren. Die aufgebackenen und aufgeschnittenen Roggen-Brötchen aus der Conditorei Coppenrath & Wiese in der Butter tränken und in einer anderen Pfanne rösten.
7. Die Mayonnaise mit dem Wasabi vermengen und die Brötchen damit bestreichen. Anschließend den Burger anrichten, mit etwas Salat, Sprossen und frischer Mango.

TIPP: Die Ente kann man auch hervorragend als Füllung für Strudelteige oder Pasta nehmen!

Zum Download bitte hier klicken!

mit freundlicher Unterstützung von Coppenrath & Wiese!

2 Kommentare

  • Reply kay 9. Dezember 2016 at 15:12

    Die Brötchen von Coppenrath haben wir auch immer. Kaufen wir immer im Kaufland. Sind glaub ich Dinkel wenn mich nicht alles täuscht. Sehen nicht nur gut aus, sondern schmecken auch und machen vor allem satt. mal was anderes als der ganze Weißmehl mist.

    • Reply Gudio Weber 21. Dezember 2016 at 19:26

      Hallo Kay,

      ja die Brötchen sind wirklich gut. Eine abwechslungsreiche Alternative zum Bäcker um die Ecke und teilweise um Längen besser.

      ciao

      Guido

    Bitte hier kommentieren


    *

    You Might Also Like