Kürbis

Kürbis

Kürbis

Kaum eine Kulturpflanze hat in den letzten Jahren so stark an Bedeutung für die heimische Küche gewonnen wie der Kürbis. Dabei gibt es Belege dafür, dass frühe Kürbisarten schon seit 5000 v. Chr. in Mexiko angebaut wurden. Unser heute bekannter Gartenkürbis hat seine Heimat im Gebiet von Mittel- und Südamerika. Der Flaschenkürbis, auch Kalebasse genannt, der ausgehöhlt als Transportmittel oder als Musikinstrument dient, stammt dagegen aus Afrika. Auch in Japan werden erfolgreich leckere Sorten gezüchtet. Als essbar bekannt sind ca. 800 Sorten, daneben gibt es zahlreiche Sorten, die als Zierkürbisse dienen. Als tropische Pflanze liebt der Kürbis die Wärme und ganz besonders nährstoffreiche und gesättigte Böden. Daher gedeiht er ideal auf oder in der Nähe von Komposthaufen und an sonnigen Plätzen. Seine Inhaltsstoffe können sich sehen lassen: Kalium, Kalcium, Magnesium und Vitamin C machen das Fruchtfleisch wertvoll, die Samen enthalten besonders Fettsäuren, Vitamin A, E und Vitamine der B-Gruppe, sowie Spurenelement Selen, das als krebshemmend gilt. Aus dem Steirischen Ölkürbis wird das hocharomatische und tiefgrüne Kürbiskernöl gewonnen, eine Delikatesse für jede Salatküche. Der Kürbis lässt sich süßsauer einlegen, in Verbindung mit Kartoffeln oder Karotten zu herrlichen Suppen verarbeiten und meist im Ganzen verarbeiten.

Noch keine Kommentare

Bitte hier kommentieren


*